Angebot!

DIE FARM

Tom Abrahams

POSTAPOKALYPTISCHER THRILLER

Band 1
Serie: Traveler

»Eines der Bücher, die Sie lesen sollten, wenn Sie The Walking Dead lieben.« [Bookbub]

3,99  1,99  inkl. MwSt.

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: k.A. Kategorien: , Schlüsselworte: ,

Beschreibung


Er dachte, er wäre vorbereitet. Er dachte, seine Familie wäre sicher. Er hatte sich geirrt.

Fünf Jahre, nachdem eine Lungenpest zwei Drittel der Weltbevölkerung auslöschte, lebt Armeeveteran Marcus Battle zurückgezogen und isoliert, allein mit seinen Waffen, seinen Essensvorräten und den Gräbern seiner Frau und seines Kindes.
Ohne zu ahnen, welches Chaos in der Welt ausserhalb seiner Ranch im Herzen von Texas herrscht, lebt Marcus ein spartanisches Leben. Wer ungefragt sein Land betritt, wird erschossen.
Doch dann sucht eine verzweifelte, von marodierenden Horden gejagte Frau bei ihm Zuflucht, und Marcus muss eine Entscheidung fällen:
Soll er sie den Mördern überlassen, um sich nicht selbst zu gefährden, oder soll er ihr helfen und dafür sein schützendes Heim verlassen?

Zusätzliche Information

ersterscheinung

2017

format

mobi), Klappenbroschur / Ebook (epub

seiten

ca. 350

isbn

978-3-95835-210-0

eisbn

978-3-95835-211-7

Leseprobe


2. Oktober 2037, 23:56 Uhr – Jahr 5 nach dem Ausbruch – östlich von Rising Star, Texas

Marcus Battle schaute durchs Visier. Obwohl er in seinem grün-schwarzen Sichtkreis nichts entdeckte, wusste er, dass etwas – oder jemand – dort draußen war. Die Stolperfalle dreihundert Yards vor seiner Fronteinfahrt hatte einen Alarm ausgelöst, also konnte er nicht mehr allein sein.
Er lag in dreizehn Fuß Höhe auf dem Bauch, versteckt im aus Kiefernholz gebauten Baumhaus seines Sohnes, das in einer Eiche hing. Die Mündung des zwanzig Zoll langen Laufs seines Gewehrs hatte er mittig auf die Kante einer breiten Lücke zwischen den Latten in einer Ecke gelegt.
Von hier aus konnte sich Battle einen guten Überblick verschaffen und Eindringlinge problemlos aufhalten, sobald sie zu nahe kamen. Sie kamen immer zu nahe; er hielt sie immer auf.
Battle kramte ein Pfefferminzkaugummi aus seiner Brusttasche und steckte es sich in den Mund. Dann schaute er wieder durchs Visier. Nichts.
Er nahm den Zeigefinger vom Abzug des halbautomatischen Gewehrs, eines DPMS Prairie Panther King’s Desert Shadow vom Kaliber .223. Sein Kosename dafür lautete ›Inspector‹, in Anlehnung an Der rosarote Panther. Alle seine Waffen trugen Namen von Filmfiguren.
Als Battle auf die Uhr schaute, war es kurz vor Mitternacht. Bis er den Eindringling – vielleicht waren es auch mehrere – identifiziert hatte, konnte ihm die Zeit lang werden. Nach dem Seuchenausbruch vor fünf Jahren erlebte er Nächte wie diese häufig.
Er schmatzte, der Kaugummi schmeckte gut. Leider war er zu klein, weshalb er keine Blase hinbekam. Auf einmal hörte er Schritte.
Genauer gesagt handelte es sich um Geraschel und ein Knacken von Laub, durch das jemand lief … auf seine Einfahrt zu. Battle schaute abermals durchs Visier und ließ den Blick übers Gelände schweifen, auf dem vereinzelt andere Eichen standen, die sein Anwesen vor der Hauptverkehrsstraße verbargen.
Er suchte links und dann rechts. Als er das Gewehr wieder in die Gegenrichtung schwenkte, sah er eine grüne Gestalt, die sich zügig aufs Tor zubewegte. Sie verschwand hinter einer Eiche und schnellte dann zwischen zwei weiteren hindurch. Selbst mit Nachtsichtgerät machte Battle die Dunkelheit zu schaffen. Zu viel Licht, und sie funktionierten nicht; zu wenig, und man konnte sie genauso wenig gebrauchen.
Schließlich atmete er langsam aus und hakte den Finger wieder ein. Dabei stemmte er das Gewehr gegen seine Schulter und behielt den Eindringling im Visier, wobei er seinen Weg vorausberechnete.
»So fern der Osten ist vom Westen«, flüsterte er bei sich, »hat er von uns entfernt unsere Vergehen.«
Battle biss auf die Zähne. Just als er abdrücken wollte, schrie eine Frau.
»Hilfe!«, japste sie atemlos. Ihre Bitte verhallte im wolken- und mondlosen Himmel. »Helfen Sie mir, bitte!« Sie lief nun von der Einfahrt davon, und zwar parallel zu dem Zaun entlang der Vorderseite des Geländes, der die zentralen zwei Morgen Land des Grundstücks umschloss. Sie bewegte sich Richtung Westen, also genau auf Battle zu.
Er wusste, dass dies eine Falle sein konnte. Möglicherweise fungierte sie als Köder, um ihn von seinem sicheren Ausguck nach unten zu locken. Nicht weit entfernt hinter Eichen mochten Männer auf der Lauer liegen, um ihn zu erschießen. Dennoch ermahnte ihn eine innere Stimme zum Warten, statt gleich zu feuern.
Je weiter sich die Frau dem Baumhaus näherte, desto weniger zweifelte er daran, dass sie sich wirklich fürchtete. Sie stolperte über ihre eigenen Füße und verlor das Gleichgewicht, während sie an der Geländegrenze entlang hastete. Ohne Mondlicht konnte Battle so gut wie gar nichts durchs Visier ausmachen.
Zwischen den Eichen weiter südlich raschelte es ebenfalls. Von dort kamen mindestens zwei Männer gerannt, die hörbar schnauften. Einer war schneller als der andere. Er rief der Frau zu: »Komm zurück!« Er hatte eine tiefe Stimme. »Du gehörst mir!«
Battle rutschte auf dem Bauch herum und schaute wieder nach links, wo ihm ein leuchtend grüner Fleck ins Auge sprang. Er sah den Schnelleren auf dem Schotterweg vor der Einfahrt. Beidhändig wie ein Infanteriesoldat hielt der Kerl eine Flinte, zudem steckte eine Pistole in einem Holster an seiner rechten Hüfte. Seine Brust bebte, als er am Tor stehen blieb.
»Du kannst nicht fliehen!«, rief er. »Ich krieg dich. Diesmal schneide ich dir …«
  Wupp! Wupp!
  Eine Zehntelsekunde, nachdem Battle abgedrückt hatte, durchschlugen die 77-Gran-Hohlspitzgeschosse das Brustbein des Mannes. Sie deformierten sich beim Aufprall, um den Schaden noch zu vergrößern, und fällten ihn auf der Stelle, während er sein Gewehr noch festhielt.
  Klack! Klack! Klack!
  Battle ließ vom Visier ab, damit ihn die Mündungsblitze nicht blendeten, als der andere das Feuer erwiderte. So musste er sich ohne Lichtverstärker im Dunkeln orientieren.
  Klack! Klack! Klack!
  Die weißen Flammen zuckten ungefähr fünfundsiebzig Yards weit entfernt auf, genau südlich des Baumhauses. So wie sich die Schüsse anhörten, mussten sie von einer halbautomatischen .45er-Pistole abgegeben werden. Deren Magazin enthielt wohl zehn bis fünfzehn Patronen.
  Klack! Klack! Klack! Klack!
  Nun hatte der langsamere Mann entweder alle verschossen oder noch fünf weitere. Es spielte keine Rolle. Diese vier Blitze gaben seine Position preis. Weniger als drei Sekunden, und er würde nicht mehr leben.
Battle sah die letzten beiden Schüsse. Als er sich sein Visier wieder vornahm, sah er eine Bewegung neben einer Eiche.
  Wupp! Wupp! Wupp!
  Klack!
  Die Hohlspitzgeschosse schlugen dicht nebeneinander in den Hals des Mannes ein und verfehlten das Schlüsselbein nur knapp. Beim Aufprall zuckte er unwillkürlich zusammen, wodurch sich ein Schuss aus seiner Glock löste, als er zusammenbrach. Die Kugel traf den Baum neben ihm.
Als es wieder still war, horchte Battle: kein Geraschel und kein Wind, nur das leise Wimmern der Frau. Auf seine Ellbogen gestützt robbte er weiter in die Ecke des Baumhauses, um senkrecht hinunterschauen zu können. Dabei zielte er mit Inspector auf sie, während sein Finger hinterm Abzugsbügel ruhte, und betrachtete sie durchs Visier.
Sie drückte sich gebückt gegen den Zaun, wollte sich möglichst klein machen. Die langen Haare hingen ihr ins Gesicht. Battle sah ihren Rücken beim Atmen zitternd auf und nieder gehen. Er holte tief Luft – dabei verschluckte er fast den Kaugummi –, und traf eine Ermessensentscheidung.
»Nicht weglaufen!«, rief er nach unten. »Ich komm und helfe dir.«
»Nein!«, erwiderte sie, nachdem sie ungefähr dorthin aufgeschaut hatte, wo sie ihn wähnte. »Nein! Bitte nicht.«
»Ich tu dir nichts«, versprach er, während er seinen Kopf wieder einzog. Sie machte ein weiteres Mal deutlich, dass sie seine Hilfe ablehnte. Gerade eben hatte sie um Hilfe gebeten, jetzt wollte sie sie nicht mehr. Vielleicht handelte es sich tatsächlich um eine Falle, vielleicht fungierte sie doch als Köder. Allerdings war das Kind jetzt in den Brunnen gefallen, und sie ausgeliefert.
Nachdem sich Battle hingekniet hatte, schraubte er das Zweibein von der Unterseite des Gewehrs. Dann stand er auf und hängte es sich an den Rücken. Außerdem griff er zu einer Nachtsichtbrille und steckte sich seine Sig Sauer P226 in den Hosenbund. Die Pistole hieß ›McDunnough‹, wie Nic Cage in Arizona Junior.
Mit den fünfzehn Patronen im Magazin von Inspector und den zehn .357er-Kugeln in McDunnough konnte er sich gegen Bären und alles andere behaupten, was ihm in die Quere kommen mochte.
Battle kletterte durch die Bodenklappe an der Westseite des circa acht Quadratfuß großen Baumhauses hinunter. Dazu hatte er Sprossen aus Kiefer an den Stamm der Eiche genagelt. Ebenso schnell wie leise war er unten und trat auf das abgefallene Laub. Die Frau kauerte nur ein paar Schritte von ihm entfernt, doch der Lattenzaun, der knapp anderthalb Meter hoch war und eine rechteckige Umfriedung für die zwei Morgen Land bildete, trennte sie von Battle. In den Zwischenräumen verstärkte ein dickes Aluminiumgeflecht, das fester als etwa Hasendraht war, die Konstruktion.
»Bleib einfach, wo du bist«, sagte Battle so beschwichtigend wie möglich. Dies war das erste Mal seit Jahren, dass er jemand anderen außer sich selbst beruhigen wollte. »Ich komme durchs Tor rüber. Dann hol ich dich mit rein, ja?«
»Nein«, jammerte die Frau. Selbst aus der Nähe erkannte er kaum mehr von ihr als die zerzausten Haare, während sie sich sträubte. »Bitte nicht.« Ihre Stimme leierte dermaßen, dass Battle unter anderen Umständen darüber gelacht hätte.
Er klappte das Visier des Nachtsichtgeräts herunter und schaltete es ein. Das Bild war orangefarben. Die Pupillen der Frau – klein wie Stecknadelköpfe – leuchteten wie jene eines Rehs im Scheinwerferlicht. Battles Nackenhaare richteten sich auf. Er spürte ihre Furcht.
»Schon gut«, sagte er mit hochgehaltener Hand. »Ich tu dir nichts.«
Auf dem Weg zur Einfahrt raschelten Blätter am Boden, die er zertrat. Während er sich entfernte, entgegnete die Frau etwas, aber so undeutlich, dass er es nicht verstand. Was ihr die Männer angetan hatten, konnte er sich nur vorstellen und ließ es lieber bleiben.
An der Einfahrt war auf Hüfthöhe ein Kasten angebracht. Diesen öffnete er und tippte einen Code ein. Das gusseiserne Tor glitt geräuschvoll auf einer Schiene zur Seite, während es vom Motor an einer Kette aufgezogen wurde.
Er trat hinaus und kniete neben der Leiche des schnelleren der beiden Männer nieder. Seine Augen waren geöffnet und starrten ins Leere, während Battle seine Taschen durchsuchte. Viel fand er nicht: Ein Päckchen Camel mit Feuerzeug, einen Flachmann und eine Schachtel Patronen für die Flinte.
Er hob sie auf, eine gasbetriebene Browning Silver Hunter. Dann schüttelte er den Kopf, weil ihm eine solche Waffe in dieser Welt, nachdem die Seuche gewütet hatte, furchtbar unzweckmäßig vorkam. Hübsch war sie wohlgemerkt – der Schaft aus Nussholz und matt lackiert – aber die törichte Wahl eines, wie Battle glaubte, törichten Mannes.
Er legte die Browning wieder hin, die er mit Bezug auf Dumm und dümmer bereits ›Lloyd‹ getauft hatte, und warf einen Blick auf das Hüftholster. Es war leer.
  Keine Pistole?
  Battle schloss die Augen und rief sich ins Gedächtnis, wie er vom Baumhaus aus auf die Hüfte des Kerls geschaut hatte. Dort war eine Pistole gewesen, ganz sicher.
Schließlich stand er wieder auf und ging rückwärts aufs Tor zu. Als er über die Schwelle trat, drehte er sich nach der Schließvorrichtung um. Plötzlich schlug von der Seite etwas Festes, Schweres gegen seinen Kopf, wodurch das Nachtsichtgerät verrutschte. Er taumelte benommen und wurde erneut gleich mehrmals mit großer Wucht getroffen, bevor er, zusätzlich behindert durch Inspectors Gewicht, unbeholfen umkippte.
Dann lag er auf der Seite – die Waffe halb unter ihm –, und jemand, der Stiefel mit Stahlkappen trug, trat ihm gegen die Rippen. Battle schrie und wollte sich entziehen, war aber nicht schnell genug.
»Du hast meinen Bruder erschossen«, grollte der Angreifer und kniete sich mit vollem Gewicht auf Battles geprellten Brustkorb. »Ich mach dich kalt.« Während er ihn zu Boden drückte, würgte der Fremde ihn mit links und hielt ihm mit rechts eine Pistole an die Wange.
Battles rechter Arm war unter seinem Körper eingeklemmt, der linke jedoch frei. Schnell fasste er sich an den Rücken, um McDunnough zu ziehen.
»Wie ein Käfer auf dem Rücken liegst du da«, höhnte der Angreifer und stieß Battle den Pistolenlauf ins Gesicht. »Ein kleiner Babykäfer. Sag Lebewohl, Babykäfer.«
Die Stichelei machte den Mann so lange unaufmerksam, dass Battle die Sig aus seinem Hosenbund ziehen konnte. Ohne in der Bewegung innezuhalten drückte er sie ihm unters Kinn und feuerte. Der Schuss aus unmittelbarer Nähe warf den Kerl aufs Kreuz. Battle wälzte sich zur Seite, griff sein Gewehr vom Rücken, noch während er sich erhob, und wischte die Blutspritzer aus seinem Gesicht. Nachdem er die Sig zurückgesteckt hatte, ging er zu dem Toten, dessen Unterkiefer zerfetzt war, und nahm die Pistole aus seiner leblosen Hand. Battle verzog sein Gesicht, weil ihm die Seite wehtat. Um zügig zu der Frau zurückzukehren, schaute er durchs Visier des Gewehrs.
»Wer bist du?«, fragte er streng und zielte mit Inspector auf ihren Kopf. »Was hast du hier zu suchen?«
»Ich … ich …« Sie hielt sich die Hände vors Gesicht.
»Wer bist du?«, wiederholte Battle, indem er mit dem Gewehr nach ihr stieß. »Solltest du mich in einen Hinterhalt locken?«
»Hinterhalt? Nein. Nein, bitte.«
»Du wolltest Hilfe, dann aber auf einmal nicht mehr. Daraufhin wurde ich angegriffen und fast getötet. Was willst du wirklich?«
»Ich wollte Hilfe«, beharrte sie quengelnd. »Ich wollte Hilfe. Sie jagten mich, ich bin geflohen. Sie jagten mich, ich bin geflohen.« Sie schüttelte den Kopf, ohne die Hände herunterzunehmen, wohl weil sie den Gewehrlauf nicht sehen wollte.
»Wer sind sie?«
»Schlimme Menschen«, antwortete sie. »Schlimme Menschen.«
»Warum hast du meine Hilfe abgelehnt?« Battle hätte jeden Moment abdrücken können und schaute verbissen mit seinem linken Auge durchs Visier.
»Weil ich wusste, dass du sie nicht alle erschossen hattest.«
»Woher wusstest du das?«
»Zwei jagten mich, zwei weitere kamen hinterher.«
»Zwei?«
»Ja.«
»Also vier insgesamt?«
»Genau.«
Battle fuhr herum. Sein Puls raste mit einem Mal. Er nahm Inspector wieder fest in die Hände und suchte die Baumgrenze ab, schwenkte die Waffe ruckartig von einer Eiche zur nächsten. Nichts, also drehte er sich wieder zu der Frau um.
Sie kauerte noch am Zaun, ihr Gesicht nach wie vor hinter Händen und Haaren verborgen.
»Komm mit mir.« Er beugte sich nach vorn, packte einen ihrer Arme und zog sie hoch. »Wir müssen hier weg.«
Sie zierte sich. »Ich glaub, ich hab mir einen Knöchel verstaucht.«
»Darum kümmern wir uns später. Solange musst du’s aushalten.«
Battle hatte es auf dem Weg zur Einfahrt so eilig, dass sie wieder ins Stolpern kam. Während er sie durchs Tor drängte, behielt er die Eichen im Auge, und trat abermals rückwärts aufs Grundstück. Als er das elektronische Schloss mit einem Daumen betätigte, ging das gusseiserne Gatter wieder zu. Beim Einrasten klingelte es einmal laut.
»Schnell unters Dach.« Er zog sie auf dem mit Splitt gestreuten Fahrtweg hinter sich her zur Haustür des Hauptgebäudes. Sie humpelte, ja hüpfte fast, um mit ihm Schritt zu halten. Ihre Bitten, langsamer zu machen, ignorierte er.
An der Ostseite des Hauses zweigte der Weg zu einer freistehenden Garage für drei Autos ab. Battle ging links weiter aufs Gebäude zu. Auch neben der Tür war ein Tastenfeld angebracht, wo er einen Code eingab, ehe er die schwere Tür aus massivem Mahagoni öffnen konnte.
Im Eingang blieb er stehen und schaute sich noch einmal auf dem Gelände um, bevor er die Tür schloss. Er merkte sich, welche Waffen er draußen gelassen hatte: Das Gewehr Lloyd und die 9mm-Pistole, die ihm beinahe zum Verhängnis geworden war. Erst bei Tageslicht würde er sie hereinholen können.
»Ich durchsuche dich jetzt«, kündigte er an. »Keine Angst, ich tu dir nicht weh, muss mich aber vergewissern, dass du unbewaffnet bist.«
Sie antwortete nicht, sondern hielt lediglich die Arme vor ihrer Brust verschränkt. Dabei zitterte sie und bemühte sich, nicht mit ihrem angeknacksten Fuß aufzutreten.
»Du musst deine Arme schon herunternehmen«, sagte Battle. »Ich taste dich mit meinen Handrücken ab, ja?«
Sie ließ die Arme hängen, zuckte aber zusammen, als er sie berührte. Wie jede potenzielle Bedrohung suchte er sie gründlich ab. Als er sicher war, dass sie keine Waffe mit sich führte, kehrte er ihr den Rücken zu und ging wieder zur Haustür, wo er mehrere Schalter an der Wand bediente. Daraufhin wurde es hell in der Diele, und im sanft gelben Licht tat sich ein langer Flur vor ihr auf. Zuletzt gab er einen weiteren Zahlencode auf einer Tastatur ein.
»Der Alarm ist jetzt eingeschaltet«, bestätigte das Sicherheitssystem mit monotoner Computerstimme.
Battle legte der Frau eine Hand ans Kreuz und führte sie zur Küche. Sie trug Jeans und ein weißes T-Shirt, beides schmutzig. Schuhe hatte sie keine an. Gut möglich, dass sie sich eine ganze Zeit lang nicht gewaschen hatte.
Als sie den Raum betraten, drückte er einen Schalter neben der Tür, mit dem sich auch die Lichthelligkeit regeln ließ. Dann zeigte er auf einen einzelnen Barhocker an einer breiten Insel aus weißem und grauem Granitstein.
Sie nahm Platz und drehte sich ihm zu, nachdem er sich an die gegenüberliegende Seite der Arbeitsplatte gestellt hatte. Endlich strich sie sich ihre Haare mit beiden Händen hinter die Ohren und schaute zu Battle auf.
Er legte das Gewehr vor sich hin, ließ aber nicht davon ab. Sollte sie etwas Dummes versuchen, stand er mit sicherem Abstand vor ihr, aber trotzdem nahe genug, um sich zu unterhalten.
Sie war seit über eintausendsiebenhundert Tagen der erste andere Mensch außer ihm selbst im Haus.